Glaukom-Symptome
Menschen können Objekte zur Seite und aus dem Augenwinkel übersehen, Es kann sich in einem oder beiden Augen entwickeln bis keine Vision mehr da ist.
Glaukom-Behandlungen
Eine sofortige Behandlung des Offenwinkelglaukoms im Frühstadium kann das Fortschreiten der Erkrankung verzögern.
Sehkraftverlust
Augenarzt über Dienstleistungen und Geräte, die Ihnen helfen können, das Beste aus Ihrer verbleibenden Sehkraft zu machen.
Glaukom Augentropfen
Die richtige Anwendung Ihrer Glaukommedikamente kann die Wirksamkeit verbessern und Nebenwirkungen reduzieren.

Unsere Ziele:

  • Informieren Sie die Bevölkerung über die Krankheitsbilder von Glaukom und AMD und rufen Sie sie zur Früherkennung an.
  • Geben Sie Glaukom- und AMD-Patienten Tipps und Ratschläge, wie sie ihren Zustand richtig managen können.

Die ophthalmologischen Untersuchungen zum Glaukom

Wenn bei Ihnen bereits ein Glaukom diagnostiziert wurde, wird untersucht, ob der Befund stabil ist oder fortschreitet. Durch sorgfältige Untersuchungen kann Ihr Arzt den Verlauf der Erkrankung und die Therapie überwachen.

Gesichtsfelduntersuchung (Perimetrie)

Das Gesichtsfeld ist der gesamte Bereich Ihrer Umgebung, den Sie mit den Augen sehen können, während Sie auf einen Fixierpunkt schauen.

Aktuelle News

Mit bloßem Auge: Warum wir Staubpartikel sehen können

Wenn eine dicke Staubschicht auf dem Fernseher oder auf dem Regal liegt, dann haben Sie vielleicht schon länger nicht mehr gewischt. Allerdings bringt alles nichts. Selbst wenn Sie kürzlich den Staub gewischt haben, bildet sich auch direkt eine neue Schicht. In der Staub gibt es eine ganze Menge an Staub. Manche Staubteilchen sind sehr klein und gar nicht sichtbar. In diesem Artikel gehen wir darauf ein, warum sich Staub in der Wohnung bildet und wie wir ihn sehen können.

Unter Staub werden kleine Partikel oder Teilchen definiert, die sich in der Luft befinden und nicht wie zum Beispiel Sauerstoff gasförmig sind. Es wird unter Feinstaub und Staub unterschieden. Von Feinstaub sprechen wir, wenn die Teilchen kleiner sind als 2,5 Mikrometer. Das sind 0,0025 Millimeter und damit um ein Vielfaches kleiner als der kleinste Abstand in einem gewöhnlichen Lineal. Feinstaub besteht zum Beispiel aus Ruß, welche durch Autoabgase produziert werden. Selbst ein Laserdrucker produziert Feinstaub, weil in das Papier hineingebrannt wird. Für den Menschen ist Feinstaub überhaupt nicht gesund — weil er so Fein ist, können die Härchen diesen nicht aufnehmen und somit gelangt der Feinstaub in die Lunge.

Bevor es Mikroskope gab, wussten Menschen gar nicht, dass solche kleinen Staubteilchen überhaupt in der Luft liegen. Die Wissenschaftler haben damals gestaunt, als sie zum ersten Mal in der Luft Pollen, Keime und sogar kleine Lebewesen wahrgenommen haben.

Wenn Ihr euren Hausstaub unter einem Mikroskop ansehen würdet, dann würdet ihr feststellen, dass dieser zum Teil aus Hautschuppen, Haaren und Fusseln aus der Kleidung besteht. Hautzellen befinden sich aus dem Grund im Staub, weil sich die Hautzellen stets erneuern — die alten Zellen werden nicht sichtbar vom Körper abgestoßen und fallen zu Boden. Jeder Mensch stößt ein Gramm Hautzellen täglich ab.

Hausstaubmilben

Hausstaubmilben gehören zu den Spinnentieren und leben fast nur in Häusern. Sie überleben durch den verzehr von Hautschuppen aus dem Hausstaub. Eigentlich sind die Tierchen harmlos, aber manche Menschen können allergisch auf deren Kot reagieren. Allergikern wird daher zumeist empfohlen, ein Wasserbett zu nutzen. Eine normale Matratze ist eigentlich ein Paradies für Milben.

Pollen

Einige Pflanzen bilden Blütenstaub aus, dieser wird auch als „Pollen“ bezeichnet. Es fliegt durch die Luft und wird von Vögeln oder Insekten von Blüte zu Blüte getragen. Sobald eine Polle einer anderen Pflanze auf eine neue Pflanze landet, dann wird diese befruchtet. So kann sich ein Samen ausbilden, woraus wiederum neue Pflanzen wachsen. Viele davon landen aber nicht auf anderen Pflanzen, sondern gehen verloren — gerne auch in unsere Wohnungen.

So wird Staub sichtbar

Staub kann zum Beispiel gesehen werden, wenn mit einer Taschenlampe schräg in die Luft geleuchtet wird. Die Staubteilchen werden dadurch sichtbar, denn ansonsten bleiben sie sozusagen unsichtbar.

Staub kann sogar hörbar gemacht werden, dafür muss ein aufgeblasener Luftballon an das Ohr gehalten werden, danach hört man den Hausstaub darauf rieseln. Der Ballon fungiert hier als Verstärker.

So werden Sie Staub los

Eine gute Möglichkeit, um sogar automatisiert den Wohnung zu reinigen, ist ein Saugroboter (siehe hierzu https://www.homeandsmart.de/vergleich/xiaomi-saugroboter/). Mittels eine App kann sogar festgelegt werden, zu welchen Zeiten, der Saugroboter beginnen soll. Ansonsten hilft auch regelmäßiges Lüften gegen Hausstaub.

Sehen – wie geht das eigentlich?

Wir sehen. Die ganze Zeit über, auch beim Lesen dieses Artikels, nehmen wir Reize aus der Umgebung war, die durch unser Auge und über das Gehirn in ein Bild umgewandelt werden. Im Alltag macht man sich über den Prozess des Sehens meist keine Gedanken. Dabei ist der Sehprozess ein wahres Wunder der Natur und das Auge wohl das faszinierendste Organ. Wie also funktioniert das Sehen?

Nicht bis ins letzte Detail geklärt

Der Sehprozess ist selbst mit den modernsten wissenschaftlichen Methoden nicht vollkommen erklärt. Allein das zeigt schon die Komplexität des Sehens. Doch so genau muss es hier nicht werden. Der Sehvorgang kann grob in zwei Teile aufgeteilt werden. Einen makroskopischen, optischen Teil und einen mikroskopisch, bio-chemischen Teil. Im ersten Schritt muss das Bild erst einmal generiert werden. Das Prinzip kennt jeder von einem Kameraobjektiv. Linsen sorgen dafür, dass das Bild im richtigen Abstand auf den Fotosensor gelangt. Im Falle des Auges auf die Netzhaut.

Linsen in Objektiven sind starr. Unser Auge verfügt über eine weiche Linse, die verformbar ist. Um nah und fern zu sehen, adaptieren Ringmuskeln die Linse passend zur Objektferne. Am entspanntesten ist unser Auge übrigens beim Sehen in die Ferne. Für die Augengesundheit ist es also sinnvoll öfter ins Freie zu Gehen und den Blick in die Ferne schweifen zu lassen. Die Lichtbrechung im Auge selbst ist relativ komplex und erfolgt über mehrere Grenzflächen, bis sie endlich die Netzhaut erreicht.

Stäbchen und Zäpfchen

Für den Licht- und Farbeindruck sind sogenannte Zäpfchen und Stäbchen verantwortlich. In den Stäbchen der Netzhaut sind die Stoffe Opsin und Retinal enthalten. Durch Lichteinwirkung kann sich die Konformation der Moleküle verändern. In weiteren Schritten wird dann ein Reiz ausgelöst. Enzyme bringen die Stoffe dann wieder in die Ausgangsform. Für den Farbeindruck sorgen die Zapfen, bei denen es gleich drei Opsine gibt, die im blauen, grünen und roten Farbspektrum absorbieren. Vom Vorgang ähnelt dieser Prozess dem der Stäbchen. Für das Sehen sind also chemische Moleküle verantwortlich und eine Menge Enzyme.

Fakten über die altersbedingte Makuladegeneration

Die altersbedingte Makuladegeneration oder AMD ist eine allgemeine Dysfunktion, die zu einem Verlust des Sehvermögens bei Menschen über 50 Jahren führt. AMD verursacht Schäden an der Makula, die sich in der Nähe des Retina-Zentrums befindet und ein scharfes Bild erzeugt. Die AMD kann je nach den Gewohnheiten des Patienten langsam oder schneller voranschreiten. Nur wenige der Ursachen von AMD sind die Unfähigkeit zu lesen und zu schreiben, die Unfähigkeit, die Gesichter der Menschen zu sehen, die Unfähigkeit, zu fahren, zu kochen, zu reparieren usw. Hier sind 5 Fakten über AMD, die Sie vorher nicht kannten.

Führende Ursache für Sehverlust

 
AMD verursacht bei älteren Menschen aufgrund eines Gesundheits- und Kraftverlustes einen Sehverlust. Das U.S. National Eye Institute gab an, dass bei ca. 50% der Menschen in den 50er Jahren eine Chance von 2% auf AMD besteht. Noch höher sind die Chancen für die Menschen ab 75 Jahren auf über 25%.

Rauchen kann AMD verursachen

Studien haben gezeigt, dass Rauchen die Chancen für eine Entwicklung der AMD bei Menschen erhöhen kann. Das Risiko dieser Dysfunktion hängt von der Geschwindigkeit ab, mit der Sie rauchen. Für einen regelmäßigen Raucher ist das Risiko in jungen Jahren viel höher als für einen Gelegenheitsraucher. Auch die Bedingung kann mit einer schnelleren Rate mit Ihren regelmäßigen Rauchergewohnheiten zunehmen.

Die USA haben die höchste Rate an AMD-Entwicklungen.

Es wurde festgestellt, dass Kaukasier ein höheres Risiko haben, die Symptome von AMD zu bekommen als Menschen in anderen Regionen wie Afrika und Asien. Es wird berichtet, dass Frauen AMD-Symptome häufiger verursachen als Männer. Die Gene bewirken auch, dass es an viele Generationen weitergegeben wird.

Makula-Risiko

Es steht ein Test namens Macula Risk zur Verfügung, der die Degeneration der Makula identifizieren und auch feststellen kann, ob sie genetisch an den Patienten weitergegeben wurde.

Gesunde Ernährung kann AMD verhindern

AMD verhindern

Es ist erwiesen, dass der Verzehr von Gemüse und Obst das Risiko einer AMD-Erkrankung im Vergleich zur normalen Ernährung auf 35% reduzieren kann. Die Ernährung sollte die Vitamine C und E, Beta-Carotin und Zink enthalten, das das Risiko einer AMD reduziert hat.

Keine Behandlung verfügbar

Leider gibt es keine Möglichkeit zu sagen, wann die AMD-Symptome beginnen zu wirken, da es keine Anzeichen dafür gibt, dass sie sich über Jahre hinweg verhalten. Sie wirkt langsam und kann mit anderen Sehstörungen verwechselt werden. Daher gilt Prävention als die einzig sinnvolle Maßnahme im Umgang mit AMD. Es verursacht jedoch keinen völligen Verlust des Sehvermögens, so dass man es nicht so sehr fürchten sollte.
Nach Schätzungen des Centers for Disease Control and Prevention leiden weltweit rund 1,8 Millionen Menschen an AMD, und fast 8 Millionen Menschen sind einem erheblichen Risiko der Entwicklung von AMD ausgesetzt. Es wird dringend empfohlen, dass jeder Mensch mindestens einmal im Jahr eine regelmäßige Augenuntersuchung durchführt, um Probleme mit seinen Augen festzustellen, damit sie geheilt oder in Fällen wie der AMD verhindert werden können.

10 Möglichkeiten, Ihre Augen in diesem Sommer zu schützen

Tragen Sie eine Sonnenbrille mit vollständigem UV-Schutz

Beginnen wir mit der offensichtlichen – der Sonnenbrille. Sie wissen bereits, dass Sie Ihre Haut vor ultravioletter Strahlung (UVR) schützen sollten und unsere Augen einen ähnlichen Schutz benötigen. Die UV-Strahlung kommt von der Sonne und kann auch von Oberflächen wie Wasser oder Sand reflektiert werden.
Der beste Weg, Ihre Augen vor UV-Strahlung zu schützen, ist der Kauf und das konsequente Tragen einer Sonnenbrille mit 100-prozentigem Schutz vor UVA- und UVB-Strahlen, so die U.S. Environmental Protection Agency. Viele preiswerte Marken von Sonnenbrillen bieten diesen Schutz, so dass Sie eine große Auswahl haben. Denken Sie daran, sie auch an bewölkten Tagen zu tragen.
Die medizinischen Details: Eine zu starke UVR-Exposition kann kurzfristig eine Photokeratitis oder Photokonjunktivitis (besser bekannt als “Schneeblindheit”) verursachen. Eine kontinuierliche UVR-Exposition, insbesondere die Exposition gegenüber UVB-Strahlen, kann zu Kataraktbildung, Pterygium (ein nicht krebserregendes Wachstum über der Hornhaut) oder Hautkrebs der Augenlider führen.

zu reiben.

Verwenden Sie eine Brille am Pool

Wenn Sie in ein paar Monaten nicht schwimmen gegangen sind, kann sich das erste Eintauchen in den Pool schrecklich auf Ihre Augen auswirken. Das Chlor, das entwickelt wurde, um Sie vor Keimen zu schützen, hat das Potenzial, Ihre Augen zu verletzen, und die einfachste Lösung für den Schutz ist das Tragen einer Brille, wenn Sie in einem Pool schwimmen gehen. Dies gilt auch für das Schwimmen im Meer oder anderen natürlichen Gewässern, da sie andere Verunreinigungen enthalten, die Ihre Augen schädigen können.

Waschen Sie sich die Hände und vermeiden Sie es, Ihre Augen zu reiben.

Studien zeigen, dass der beste Weg, sich vor der Ausbreitung übertragbarer Krankheiten zu schützen, darin besteht, sich regelmäßig die Hände zu waschen. Diese Praxis ist entscheidend, um Augenerkrankungen wie Konjunktivitis zu vermeiden. Sie entwickeln oft eine Konjunktivitis, nachdem Sie etwas berührt haben, das jemand anderes berührt hat, nachdem er sich die Augen gerieben hat.

Nach jeder Augenoperation wie LASIK, Kataraktoperation oder Glaukom-Shunt-Operation sind Ihre Augen anfälliger für Infektionen. Das Centers for Disease Control empfiehlt, dass Sie Ihre Hände gründlich waschen, bevor Sie irgendwelche Behandlungen auf Ihre Augen anwenden, und vermeiden, Ihre Augen so oft wie möglich zu reiben. Wenn Sie eine Bindehautentzündung haben, waschen Sie sich die Hände nach dem Einsetzen von Augentropfen oder Salben, um eine Verbreitung der Krankheit auf andere zu vermeiden. Wenn Sie in das Barnet Dulaney Perkins Eye Center für professionelle Augenpflege kommen, können Sie sicher sein, dass alle Spezialisten, die Behandlung oder Untersuchung anbieten, Ihre Gesundheit und Ihr Infektionsrisiko sehr ernst nehmen.

Mützen tragen

Mützen tragen

Selbst wenn Sie jedes Mal, wenn Sie nach draußen gehen, eine Sonnenbrille tragen, bieten Sie Ihren Augen und Augenlidern keinen vollständigen UV-Schutz. Sonnenbrillen haben in der Regel Lücken an den Seiten, an denen die UV-Strahlung auftritt. Während Sie Ihre Sonnenbrille tragen, minimieren Sie Ihr Risiko und fügen Sie einen Hut mit einer mindestens 3 Zoll breiten Krempe hinzu. Durch die konsequente Verwendung von Hüten und Sonnenbrillen wird die UV-Strahlung deutlich reduziert.

Die medizinischen Details: Basalzellkarzinom (BCC) ist eine Form von Hautkrebs, die laut der Skin Cancer Foundation typischerweise die Augenlider betrifft. Während es am häufigsten am Unterlid, dem Ort der häufigsten Belastung, auftritt, kann es sich auch in den Augenwinkeln oder unter den Augenbrauen entwickeln. Während BCC sich normalerweise nicht auf andere Körperteile ausbreitet, kann es sich sicherlich auch auf das Auge selbst ausbreiten.

Sechs Tipps für die Gesundheit der Augen und die Erhaltung des guten Sehvermögens

Das Sehvermögen ist wahrscheinlich der wichtigste Teil des menschlichen Körpers, und es ist notwendig, die Gesundheit des Sehvermögens zu erhalten. Unachtsamkeit gegenüber dem Sehvermögen kann zu Sehverzerrungen und sogar zum Verlust des Sehvermögens führen. Die Ursachen für Blindheit und Sehstörungen sind meist altersbedingte Probleme wie Makuladegeneration, Katarakt, diabetische Retinopathie und Glaukom. Jetzt können wir nicht sicher sein, ob wir mit den Problemen konfrontiert sind oder nicht, aber wir können immer vorsichtig sein und einen gesunden Lebensstil führen. Diese wenigen Tipps werden Ihnen helfen, die richtige Gesundheit zu erhalten, um Ihre Augen zu schützen.

Wählen Sie das richtige Lebensmittel

Die richtige Ernährung für ein gesundes Sehvermögen muss Gemüse, Speck, Eier, Früchte mit Vitamin C wie Orangen und Zitrone beinhalten. Vitamin C, Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren sind notwendig, um Makuladegeneration oder Katarakte zu verhindern, die aus diesen Ernährungsgewohnheiten gewonnen werden können. Diabetes ist auch ein Hauptgrund, um Ihr Sehvermögen zu schwächen, so dass die Kontrolle Ihrer Kalorien auch eine gute Prävention ist.

Schutzbrillen verwenden

Wenn Sie ein Berufstätiger oder Student sind oder einfach nur eine normale Person, die ein Anzeigegerät benutzt, sollten Sie eine Brille verwenden, um sich vor Schäden durch die blauen Strahlen des Displays zu schützen. Auch beim Radfahren oder Arbeiten im Freien sollte ein Augenschutz verwendet werden, um Stauballergien zu vermeiden.

Vermeiden Sie die Verwendung alter Kosmetik im Gesicht

Die Foundation oder das flüssige Make-up wachsen sehr schnell mit Bakterien. Es wird empfohlen, dass Sie Ihre Make-up-Artikel alle drei Monate austauschen. Vermeiden Sie auch die Verwendung von Make-up-Kits oder einer anderen Person, um Hautinfektionen zu vermeiden. Reinigen Sie immer Ihr Gesicht, bevor Sie Make-up auftragen und nachdem Sie das Make-up entfernt haben.

 

Seien Sie regelmäßig bei Augenuntersuchungen dabei

Es ist notwendig, regelmäßige Untersuchungen durchzuführen, um sich über die Gesundheit Ihrer Augen zu informieren. Augenuntersuchungen werden Krankheiten wie das Glaukom finden, das keine anderen Symptome hat. Halten Sie einen Semester- oder Jahres-Termintag in Ihrem Kalender fest, um Ihren Arzt zu besuchen. Es wird Ihnen helfen, sofortige Maßnahmen zur Vorbeugung von Krankheiten zu ergreifen, die Sehfehler verursachen.

Mit dem Rauchen aufhören

aufhören

Das Rauchen wurde auch als Ursache für Katarakte und Sehnervenschäden und andere Sehstörungen angesehen. Versuchen Sie, es auf den Betrag zu reduzieren, der Ihren Drang befriedigen und auch jeden Schaden verhindern kann, bis Sie bereit sind, endlich mit dem Rauchen aufzuhören.

Augenübungen durchführen

Ihr Arzt kann Ihnen Augenübungen verschreiben, die Ihnen helfen, Ihre Augen aktiv und flexibel zu halten. Wenn Sie irgendwelche Probleme mit den Augen haben, die die Anzeichen von Verzerrungen sind, werden diese Übungen Ihnen helfen, den Schaden zu verlangsamen oder zu beseitigen. Es wird Ihnen auch helfen, Ihre Augen zu entlasten und Ihre Lichtempfindlichkeit zu verringern.

Sehstörungen bei älteren Menschen

Altersbedingte Makuladegeneration (AMD)

Die altersbedingte Makuladegeneration betrifft in erster Linie die Makula – ein winziger Teil davon befindet sich in der Mitte der Netzhaut und ist für ein scharfes zentrales Sehen verantwortlich.
Wenn Sie AMD haben, werden Sie Schwierigkeiten haben, detailorientierte Aufgaben wie Lesen, Schreiben, Fahren und Identifizieren von verschiedenen Farbtönen zu erfüllen. Verzerrtes, unscharfes oder schattiges zentrales Sehen ist ein frühes Anzeichen von AMD.

In einer großen klinischen Studie namens The Age-Related Eye Disease Study (AREDS) des National Eye Institute (NEI) zeichneten sich vier Faktoren durch ein erhöhtes AMD-Risiko aus:

– Alter
– Rasse (Kaukasisch)
– Familiengeschichte
– Geschichte des Rauchens

 
AMD gibt es in zwei Varianten – trocken und nass. Jeder Typ erfordert unterschiedliche Behandlungsansätze.
Es ist möglich, frühe Anzeichen einer AMD zu erkennen und ihr Fortschreiten durch eine umfassende Netzhautuntersuchung zu verlangsamen.

Katarakte

Bei einem gesunden Auge sind die Linsen in erster Linie kristallklar und flexibel. Mit zunehmendem Alter werden die Linsen weniger flexibel und trübere Bereiche bedecken in der Regel die gesamte Linse im Inneren des Auges. Das ist es, was passiert, wenn man einen Katarakt entwickelt.

Die American Academy of Ophthalmology schätzt, dass die Hälfte der Amerikaner bis zum Alter von 75 Jahren einen Katarakt entwickeln wird. Die ersten Anzeichen des Grauen Stars sind bewölktes oder verschwommenes Sehen, schlechtes Nachtsehen, und das Betrachten von Farben kann nicht mehr so lebendig erscheinen wie früher.
Die Linsenersatzoperation ist die einzige Möglichkeit, den Grauen Star zu entfernen. Dabei wird ein kleiner Schnitt angelegt, durch den die natürliche Linse entfernt und durch eine neue Kunstlinse ersetzt wird.

Diabetische Augenerkrankung

Die diabetische Augenerkrankung, auch bekannt als diabetische Retinopathie, entsteht bei Diabetikern durch Schädigung der Blutgefäße in der Netzhaut. Infolgedessen bluten die Blutgefäße entweder oder es tritt Flüssigkeit aus. Wenn sie unkontrolliert bleiben, kann dies zu einem dauerhaften Sehverlust führen.
Auch Nervenschäden an Muskeln, die die Augenbewegungen kontrollieren, können vorhanden sein. Zu den Symptomen können Doppelbilder und unwillkürliche Augenbewegungen gehören.

Augenerkrankun

Glaukom

Glaukom ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe von verwandten Augenerkrankungen, die den Sehnerv schädigen – verantwortlich für die Informationsübertragung vom Auge zum Gehirn.
Das Glaukom kann entweder im offenen oder im engen Winkel auftreten. Häufig hat das Offenwinkelglaukom keine Symptome und das Sehen bleibt normal.

Die Mehrheit der Glaukomfälle beinhaltet einen überdurchschnittlichen Druck im Auge, der zu einem Verlust des peripheren Sehvermögens führt. Sehstörungen bei schlechten Lichtverhältnissen und Schwierigkeiten bei der Navigation beim Gehen sind späte Symptome eines Verlustes der peripheren Sehkraft.
Das Glaukom wird durch eine umfassende, erweiterte Untersuchung diagnostiziert. Die Behandlung zielt oft darauf ab, die vom Auge produzierte Flüssigkeitsmenge zu reduzieren oder die Flüssigkeitsmenge zu erhöhen, die aus dem Auge austritt. Eine Glaukomoperation kann empfohlen werden, um den Abfluss zu erhöhen.
Neben dem Altern ist das Glaukomrisiko bei Afroamerikanern und Menschen mit einer Familiengeschichte des Glaukoms hoch.

Trockene Augen Syndrom

Das Trockene-Augen-Syndrom ist die Folge eines chronischen Mangels an ausreichender Feuchtigkeit (Öl, Wasser oder Schleim) auf der Augenoberfläche. Dieser Mangel an Feuchtigkeit und Schmierung ist oft die Folge:
– Unzureichende Produktion von Tränen
– Schlechte Reißqualität

Die zugrunde liegenden Ursachen und Symptome des Syndroms des trockenen Auges können variieren. Die folgenden Symptome sind die häufigsten:

– Brennendes Gefühl
– Kiesiges oder sandiges Gefühl im Auge
– Wunde Augen
– Verschwommenes Sehen
– Tränenreiche Augen durch übermäßiges Reißen

Zu den Behandlungsmöglichkeiten für Trockene Augen gehören Augentropfen, die Abhilfe schaffen, Medikamente zur Reduzierung von Entzündungen, Ernährungsumstellungen, Lidhygiene und Verfahren im Büro.

Untersuchung des Sehnervs und der Nervenfaserschicht (Ophthalmoskopie)

Die Untersuchung des Sehnervs ist für die Diagnose des “Glaukoms” unerlässlich. Es hilft auch bei der Überprüfung, ob der Befund stabil ist. Zunehmende Veränderungen im Erscheinungsbild des Sehnervs deuten auf eine Verschlechterung der Befunde hin.

Obwohl für die Untersuchung ein tragbares Ophthalmoskop (Opthalmoskop) verwendet werden kann, wird die Spaltlampe in der Regel in Verbindung mit einer speziellen Lupe zur dreidimensionalen Untersuchung der Sehne verwendet.

Ihr Augenarzt untersucht unter anderem die Form und Farbe des Sehnervs. Zur Dokumentation der Ergebnisse können Zeichnungen oder Fotos des Sehnervs angefertigt werden. Sie dienen zum Vergleich bei zukünftigen Untersuchungen. Selbst subtile Veränderungen in Form und Farbe des Sehnervs können erkannt werden. Diese Prüfung wird in der Regel ein- bis zweimal jährlich durchgeführt.

Was sind die Symptome des Glaukoms?

Die häufigste Form des Glaukoms ist das primäre Offenwinkelglaukom. Es hat keine Anzeichen oder Symptome außer einem allmählichen Sehverlust. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie jährlich eine umfassende Augenuntersuchung durchführen, damit Ihr Augenarzt oder Augenarzt alle Veränderungen Ihres Sehvermögens überwachen kann.
Das Akutwinkelverschluss-Glaukom, das auch als Engwinkelglaukom bezeichnet wird, ist ein medizinischer Notfall. Gehen Sie sofort zu Ihrem Arzt, wenn Sie eines der folgenden Symptome verspüren:

Symptome verspüren

– starke Augenschmerzen
– Übelkeit
– Erbrechen
– Rötungen im Auge
– plötzliche Sehstörungen
– Sehen von farbigen Ringen um Lichter herum
– plötzlich verschwommene Sicht

Welche Arten von Glaukomen gibt es?

Es gibt fünf Haupttypen von Glaukomen. Das sind:

Offenwinkel-Glaukom (chronisches Glaukom)

Der Offenwinkel- oder chronische Glaukom hat keine Anzeichen oder Symptome außer einem allmählichen Sehverlust. Dieser Verlust kann so langsam sein, dass Ihr Sehvermögen irreparable Schäden erleiden kann, bevor andere Anzeichen sichtbar werden. Nach Angaben des National Eye Institute (NEI) ist dies die häufigste Form des Glaukoms.

Winkelverschluss (akutes) Glaukom

Wenn der Fluss Ihrer wässrigen Humorflüssigkeit plötzlich blockiert wird, kann die schnelle Ansammlung von Flüssigkeit zu einem starken, schnellen und schmerzhaften Druckanstieg führen. Das Winkelverschluss-Glaukom ist eine Notsituation. Sie sollten Ihren Arzt sofort anrufen, wenn Sie Symptome wie starke Schmerzen, Übelkeit und verschwommenes Sehen verspüren.

Angeborenes Glaukom

 
Kinder, die mit einem angeborenen Glaukom geboren wurden, haben einen Defekt im Augenwinkel, der die normale Flüssigkeitsdrainage verlangsamt oder verhindert. Das angeborene Glaukom tritt in der Regel mit Symptomen auf, wie z.B. trüben Augen, übermäßigen Tränen oder Lichtempfindlichkeit. Das angeborene Glaukom kann in Familien auftreten.

Sekundäres Glaukom

Das sekundäre Glaukom ist oft eine Nebenwirkung von Verletzungen oder einer anderen Augenerkrankung, wie z.B. Katarakt oder Augentumoren. Auch Medikamente wie Kortikosteroide können diese Art von Glaukom verursachen. Selten kann eine Augenoperation ein sekundäres Glaukom verursachen.

Glaukom mit normaler Spannung

In einigen Fällen entwickeln Menschen ohne erhöhten Augendruck eine Schädigung ihres Sehnervs. Die Ursache dafür ist nicht bekannt. Allerdings kann eine extreme Empfindlichkeit oder ein mangelnder Blutfluss zu Ihrem Sehnerv ein Faktor für diese Art von Glaukom sein.

Wer ist vom Glaukom bedroht?

Glaukom bedroht

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation Trusted Source (WHO) ist das Glaukom die zweithäufigste Ursache für Erblindung auf der ganzen Welt. Zu den Risikofaktoren für das Glaukom gehören:

Alter
Menschen über 60 Jahren sind einem erhöhten Glaukomrisiko ausgesetzt, warnt das NEI, und das Glaukomrisiko steigt mit jedem Jahr leicht an. Wenn Sie Afroamerikaner sind, beginnt Ihr Risikoanstieg im Alter von 40 Jahren.

Ethnizität
Afroamerikaner oder Menschen afrikanischer Abstammung entwickeln deutlich häufiger ein Glaukom als Kaukasier. Menschen asiatischer Abstammung haben ein höheres Risiko für ein Winkelverschluss-Glaukom, und Menschen japanischer Abstammung haben ein höheres Risiko für ein Niederspannungs-Glaukom.

Augenprobleme
Chronische Augenentzündungen und dünne Hornhäute können zu erhöhtem Druck in den Augen führen. Körperliche Verletzungen oder Traumata an Ihrem Auge, wie z.B. wenn Sie in Ihr Auge getroffen werden, können auch dazu führen, dass Ihr Augendruck steigt.

Familiengeschichte
Einige Arten von Glaukom können in Familien auftreten. Wenn Ihre Eltern oder Großeltern ein Offenwinkelglaukom hatten, sind Sie einem erhöhten Risiko ausgesetzt, die Krankheit zu entwickeln.

Krankengeschichte
Menschen mit Diabetes sowie Menschen mit Bluthochdruck und Herzerkrankungen haben ein erhöhtes Risiko, ein Glaukom zu entwickeln.

Anwendung bestimmter Medikamente
Die längere Einnahme von Kortikosteroiden kann Ihr Risiko für die Entwicklung eines sekundären Glaukoms erhöhen.

Intraokulare Druckmessung (Tonometrie)

Die intraokulare Druckmessung folgt der Spaltlampenuntersuchung. Es ist eine besonders wichtige Studie, da angenommen wird, dass der Augeninnendruck den Verlauf der Erkrankung beim Glaukom signifikant beeinflusst.

Bei der intraokularen Druckmessung wird zunächst ein betäubender Tropfen auf das Auge fallen gelassen. Zunächst brennt der Tropfen leicht, aber nach einigen Sekunden ist die Augenoberfläche vorübergehend betäubt. Der Augeninnendruck wird dann mit dem sogenannten Tonometer gemessen. Die Spitze des Tonometers wird sanft gegen die Augenoberfläche gedrückt. Sie können dies an den Wimpern spüren. Der Messprozess ist schnell, zuverlässig und schmerzfrei.

Darüber hinaus gibt es weitere Methoden zur Messung des Augeninnendrucks. Einer davon ist die Messung mit dem sogenannten Luftaufpralltonometer. Obwohl diese Messung nicht genau ist, kann sie ohne vorherigen Augentropfen verwendet werden.

Die Therapie des Glaukoms erfolgt in den meisten Fällen durch das Einbringen spezieller Medikamente in den Bindehautentzündungsbeutel.

“Glaukom-Therapie”

Irgendwelche Zweifel